Hi und schön das Du Dich für unsere Python´s interessierst . Wir versuchen Dir auf dieser Seite einige Informationen über den Python regius zu geben . Es ist wie man es schon oft von Fischen gehört hat . Einer fing einen Hecht mit 10 kg und sofort kommt einer dessen Hecht mindestens 20 kg schwer ist . So ist es auch mit dem Python . Je mehr man versucht über ihn zu erfahren und je mehr man über ihn ließt umso mehr Zahlen , Fakten wird man erfahren . Der Name Python kommt aus der griechischen Mythologie und dort ist man sich auch nicht eindeutig sicher welche der Sagen nun der Ursprung ist . Eine Sage besagt das der Python als Kind von Gaia , der Mutter Erde , eine der ersten Göttinnen ( röm. Tellus ) hervorging nachdem sie mit dem Urschlamm  des ehernen Zeitalters in Verbindung kam . Der Urschlamm der als Rest des ehernen Zeitalters übrig blieb . Das eherne Zeitalter war die dritte Entwicklungsepoche der menschlichen Entwicklung in der griechischen Mythologie . Der Python bewachte das Orakel , das Orakel von Delphi . Besiegt wurde er allerdings von Apollon welcher der Sohn von Zeus und der Göttin Leto . Python soll seherische Fähigkeiten gehabt haben welche dann auf Apollon übergegangen waren . Die Seherinnen in Delphi wurden auch Pythia genannt . Und Apollon bekam einen Beinamen nachdem er Python getötet hatte . Er wurde auch Apollon Pythios genannt . Zu seinen Ehren feierte man zukünftig die Pythischen Spiele . Der Artname regius leitet sich aus dem lateinischen rex ab was für König steht . Somit ergibt sich der Gesamtname : Python regius - Königspython . Der Königspython wird auch Ballschlange genannt . Ballschlange deshalb weil er sich bei Gefahr zu einem Ball zusammenzieht und den Kopf schützend in die Mitte steckt wie Du es auf dem Bild da rechts siehst . Dieses Bild haben wir von folgender Seite : Der Python regius kommt ursprünglich aus Afrika , genau genommen liegt seine Heimat in einem breiten Gürtel von Gambia im Westen bis in den Sudan was im Osten liegt . http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:African_continent-de.svg&filetimestamp=20090110200743                                           Quellenagabe zur Karte : Seine Länge gibt man mit ca. 130 - 150 cm an . Denk an den Hecht , es soll auch Exemplare von 200 cm gesehen worden sein . Gewichtstechnisch gibt man ca. 1000 - 1600 Gramm an , wobei die Weibchen die schwereren sind . Wie gesagt jede Quelle gibt was anderes an . Ein Metusalem wird der Kö-py nicht . Seine Lebenserwartung liegt zwischen 20 - 30 Jahren . Wenn man eine/n Kö-py halten möchte so ist das wie mit jedem Tier , es sollte artgerecht sein . Wie will man es schaffen Afrika in unser kühles ( im Verhältnis ) Deutschland zu bringen ? Oder welche Art der Behausung sollte man wählen , denn es gibt einige Parameter die man klimatechnisch beachten sollte . Mann soll es nich glauben aber auch in der Mitte von Afrika gibt es sowas wie Jahreszeiten wenngleich auch nicht so unterschiedlich wie hier bei uns . Oktober - Februar ( Quasi Winter )   Tagestemperatur   23 - 30 Grad Celsius Nachttemperatur    ca. 20 Grad Celsius Luftfeuchtigkeit bei Tag            55 - 70 % Luftfeuchtigkeit bei Nacht        70 - 80 % März - September ( Quasi Frühling - Sommer - Herbst ) Tagestemperatur    26 - 32 Grad Celsius Nachttemperatur    23 - 25 Grad Celsius Luftfeuchtigkeit bei Tag              65 - 80 % Luftfeuchtigkeit bei Nacht          80 - 90 % Die Temperaturen , Luftfeuchtigkeiten und auch die Länge des Lichtes sollten den Jahreszeitenwechsel angepasst werden . Am besten kann man das mit Zeitschaltuhren erreichen die man anpasst . Was das Terrarium ansich geht , so hatten wir es auch mit verschiedenen Materialien probiert . Holz mit offener Front sieht zwar toll aus , aber Du wirst ein Problem mit der Feuchtigkeit bekommen . Du wirst sie nicht hoch genug halten können . Machst Du die Front mit Glas zu mußt Du aufpassen das Dir das Holz nicht wegfault . Es gibt einige die schwören auf OSB 3 , OSB 4 oder OSB 5 Platten die man zum Bau von Terrarien verwendet . Das ist ein Beispiel der Firma : Holzkonzept Wegner Hermann-Grafe- Straße 41 01662 Meißen Sachsen Telefon: (03521) 45 43 00 Wenn man bei der Firma Holzkonzept das Terrarium bestellt dann logischerweise ohne Deko und die modelierte Rückwand . Soll ja auch nur ein Beispiel sein . Wir haben uns für ein Terrarium aus Glas entschieden . Da muß man natürlich aufpassen das die Durchlüftung groß genug dimensioniert ist das es keinen Hitze- b.z.w. Feuchtigkeitsstau gibt . Mit einigen Dekoteilen lässt es sich schön einrichten , wobei zugegeben , schön mehr für die menschlichen Betrachter zählt . Den Schlagen dürfte es Jacke wie Hose sein , ob im Hintergrund der wilde Westen oder eine Aquariumfolie angebracht ist . Was wichtig ist , ist der Bodengrund . Auch da hatten wir ( oder besser gesagt unsere Lola ) so unsere ( ihre ) Erfahrung gemacht . Sand , ist kein guter Boden für Python´s . Wir hatten es mal drin und haben es schnell ersetzt . Die Bauchschuppen hatten sich entzündet . Bei anderen soll es funktioniert haben . Wir haben nun Rindenmulch aus dem Tierhandel drin . Ist gröber und die Staubbildung ist relativ gering . Wir haben auch schon Holzstückchen als Bodengrund gesehn . So , eine Kö-py möchte ja auch was im Magen haben . Wenn sie jung sind fängt man mit Babymäusen an . Wenn sie erwachsen sind kann man entweder große Mäuse oder junge Ratten nehmen . Manche lassen sich auch an Frostfutter gewöhnen . Es ist halt wie es ist . Es ist die Natur , darüber sollte sich jeder im klaren sein der sich eine Schlange halten will . Du hast die Wahl entweder eine lebende Maus ins Terrarium zu setzen oder eine tiefgefrorene aufzutauen und dann reinzutun . Sich eine Schlange zu halten ist nicht cool , und darum sollte das mit berücksichtigt werden . Es sollte keiner auf die Idee kommen aus einer Kö-py eine Vegetarierin zu machen . Was sich womöglich lustig anhört ist eine ernste Sache .                                                  Das sind unsere bei der letzten                               Mahlzeit . Wir füttern alle ca. 4 Wochen jeweils 2 Mäuse .          Da es sich bei Kö-py´s um sogenannte Würgeschlangen handelt , fassen sie die Beute und umschlingen sie wie man es auf den Bildern oben sieht . Die Beute wird so geseh´n erdrosselt . Und dann geht´s Kopf-voran in den Schlund . Kopf-voran weil es die Wachstumsrichtung des Fell´s der Beutetiere ist . Würden sie sie Schwanz-voran fressen müßten sie gegen den Strich , gegen das Fell fressen und das ist schwieriger .                                                                             Wie bekommt eine Schlange mit so kleinem Kopf so                                                                                ein ( im Verhältnis ) Riesentier geschluckt ?                                                                             Nun , Schlangen können ihre Kiefer von einander                                                                             trennen da sie durch elastische Bänder                                                                             miteinander verbunden sind . Bevor eine Schlange                                                                             frisst macht sie meist zwei kauende Bewegungen .                                                                             Einmal links , einmal rechts . Dadurch wird der Kiefer                                                                             ausgehackt . Nach dem Fressen wird wieder                                                                              zweimal “ gekaut “ und die Kiefer wieder eingehängt . Bildquelle : http://www.schlangenliebhaber.de/afrika2.jpg Wenn Dir jemand sagt das ein Kö-py eine Anfängerschlange ist dann das Dummfug . Erstens ist das immernoch ein Wildtier , egal ob es ein Wildfang in Afrika oder aus der Nachzucht kommt um beim Fressen schlagen Schlangen blitzschnell zu . Unerfahrene erschrecken schon mal dabei oder wenn man unbedacht die Hand ins Terrarium steckt dann kann es schon mal vorkommen das der / die Python die Hand als Beute wahrnimmt und zubeisst . Auch wenn der Kö-Py nicht giftig ist , so ist der Schreck nicht zu unterschätzen und wenn es dumm läuft lässt der Python nicht los , oder die Zähne haben sich in die Haut verhackt . Da kann es manchem schon mulmig werden . Das wichtigste zum Schluss . Man kann keine Kö-py kaufen und gut ist . Ähnlich wie beim Menschen gibt es eine Art Meldepflicht . Gemäß dem Washingtoner Artenschutzabkommen ( WA II ) unterliegt der Kö-py der Meldepflicht . Für Importe braucht man eine sogenannte CITES - Bescheinigung und für Nachzuchten eine Kauf- b.z.w. Übernahmebescheinigung .  Das ist die CITES - Bescheinigung unserer Lola . Sie kam aus Ghana und wir hatten sie damals einem Bekannten abgekauft und dazu diese Bescheinigung bekommen . Da es wohl Unterschiede in den Bundesländern gibt einfach mal im Landratsamt anrufen , das Anliegen vortragen und sich weiterverbinden lassen . So , das sollte keine wissenschaftliche Arbeit über den Kö-py werden sondern nur ein kleiner Einblick in eine andere Welt . Arbeiten darüber gibt es genausoviel wie Bücher , nämlich unzählige . Tiere halten ist eine schöne Sache , aber eine mit Verantwortung dessen sollte man sich bewusst sein bevor man sich entscheidet “ Familienzuwachs “ zu bekommen . Bildquelle : http://www.shrani.si/f/2y/Bo/1eklLkgj/pastelballpython.jpg